Naturschutz  >  Wildtiere  >  Bussard

 

DER MÄUSEBUSSARD

Wie erkenne ich einen Mäusebussard?

Der Mäusebussard erreicht eine Größe von etwa 51 bis 57 cm. Der Mäusebussard ist mit einer Größe von 50 -60 cm deutlich größer als eine Krähe. Mäusebussarde haben einen kurzen Schwanz und sind sehr unterschiedlich gefärbt: von schwarzbraun, über hellbraun, fast bis ins Weiß gehend. Die Unterseite ist hell, teils dunkel befleckt. Bei den Geschlechtern gibt es keine sichtbaren Unterschiede. In der Luft erkennt man den Mäusebussard vor allem an seinem gemächlichen Segelflug mit weit ausgebreiteten, brettartigen Flügeln. Im Winter wiederum ist er eher am Boden oder auf einer Warte anzutreffen, wenn er nach seiner Beute Ausschau hält. Der Grund: Die fehlende, aufsteigende warmen Luft.

 

Welche Geräusche gibt er von sich?

Wenn der Mäusebussard am Himmel segelt, lässt sich sein langgezogener, „miauender“ Ruf hören.

 

Wo lebt er und wie kann ich ihn beobachten?

Der Mäusebussard ist einer der häufigsten Greifvögel in Deutschland. Er kommt von der Küste bis in die Berge vor und stellt nur wenige Ansprüche an das Biotop. Der Mäusebussard brütet in Wäldern oder an Waldrändern, in der Offenlandschaft aber auch auf Einzelbäumen. Seine Nahrung besteht fast ausschließlich aus Mäusen. Diese sucht er in der Offenlandschaft
Sieht man vom Auto aus große Greifvögel am Himmel mit weit ausgestreckten Flügeln oder auf einem Pfahl sitzend und haben diese keinen gegabelten Schwanz, so handelt es sich in aller Regel um Mäusebussarde.

 

Was frisst er?

Sein Name lässt es erahnen: Auf der Speiseliste des Mäusebussards stehen vor allem Mäuse. Die kurzen Krallen sind bestens geeignet, um diese zu fangen. Doch auch von anderen Säugetieren wie kleinen Kaninchen oder Insekten und Würmern ernährt er sich zeitweise.

 

Was bedroht den Mäusebussard?

Während Greifvogelarten wie der Falke durch Umweltveränderungen und den Verlust von Lebensräumen bedroht sind, ist der Mäusebussard aufgrund seiner guten Anpassungsfähigkeit besser gegen diese Veränderungen gewappnet. Auch daher ist der in Deutschland nicht bedroht oder gefährdet. In Deutschland leben geschätzt etwa 96.000 Mäusebussard-Brutpaare.

Kontakt

Kurse Naturbildung

Mitglied werden

Spenden

ADRESSE

 

Naturlandstiftung Baden

Handwerkstrasse 1A

77694 Kehl (Bodersweier)

KONTAKT & INFO

 

KONTAKT

Impressum

Datenschutz

SICH ENGAGIEREN

 

MITGLIED WERDEN

SPENDEN FÜR NATUR

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturlandstiftung Baden 2018

Anrufen

E-Mail

Anfahrt